Wir alle haben einen Grundsatz im Kopf: Wer nicht arbeitet, der verdient auch nichts. Wer viel arbeitet, der verdient auch viel (von nichts kommt nichts). Gilt dies auch fürs Trading oder gelten hier andere Regeln? Ist and der Börse der Trader der reichste, der die meisten Trades absetzt?

Wenn wir bei Algo-Camp ein paar Jahre zurückblicken, dann sehen wir eine Meinung immer wieder: Die Mehrheit der Trader möchte ein Handelssystem haben, das möglichst viel handelt. Ganz oft erreichen uns E-Mails mit Inhalten wie

“Das Handelssystem ist aktiv aber es handelt seit 15 Minuten nicht.”

oder

“Das System führt seit 2 Tagen keinen Trade durch. Ich will mein Geld zurück !!!^^”.

Solche E-Mails können wir gar nicht negativ aufnehmen. Hier ist noch ein Gedanke in den Köpfen, der in den letzten Jahren immer wieder in der Arbeitswelt geprägt wurde: “Wer viel arbeitet, der verdient auch viel mehr!”.

Was sagt das Team dazu?

Wenn wir bei Algo-Camp das gesamte Team fragen, welche Eigenschaften eine profitable Handelsstrategie besitzen muss, dann fällt der Punkt “Hohe Trading Frequenz” nicht. Die erfolgreichsten Strategien die wir erlebt oder entwickelt haben, haben nicht viel gehandelt. Eine gute bzw. sehr gute Handelsstrategie kann auch nur 1 bis 2 Mal in der Woche traden. Klar, der Broker freut sich nicht über solche Strategien. Denn dieser verdient in der Regel am Spread eines Trades.
Aber wir wollen auch nicht den Broker reichen machen sondern unser Trading-Konto wachsen lassen.

All unsere Strategien die wir bisher in Form von automatischen Handelssystemen angeboten haben, handeln ca. 1 bis 2 Mal pro Woche. Wenn der Markt sehr volatil ist, dann auch gerne 3 Mal in der Woche.

Unterschied manuell und automatisch traden?

Hier müssen wir gar nicht differenzieren zwischen manuellen und automatischen Trades. Wir dürfen hier nicht vergessen, dass ein automatisches Handelssystem eigentlich nur eine Software ist, die strikt eine vorgeschriebene Handelsstrategie umsetzt. Ob wir sie manuell oder automatisch umsetzen führt am Ende des Tages zur gleichen Anzahl an Trades.

Unterscheiden müssen wir hier eher zwischen Strategien und Instrumenten. Wenn wir (automatisch oder manuell) 5 Handelsstrategien handeln (lassen), dann ist die Anzahl der Trades natürlich viel höher als wenn nur eine einzige Strategie gehandelt wird.

Fazit

Wir sollten uns davon verabschieden, dass der Trader am reichsten ist, der am öftesten handelt. Manchmal reicht auch nur 1 Trade in der Woche oder im Monat aus, um sehr gutes Geld zu verdienen. Wir traden für die Gewinne und nicht für die Anzahl und schon gar nicht um unseren Broker zu bereichern.