Newstrading – Ein Handelsansatz an dem früher oder später jeder Trader nicht vorbeikommt. In diversen Büchern, Webinaren und Seminaren wird sie angepriesen. “Lege eine Buy- und eine Sell-Order vor den Zahlen in den Markt und warte ab.” Klingt so genial wie einfach. Doch wie sieht hier die Realität aus und sollten wir News manuell oder automatisiert handeln?

Die Newstrading-Strategie können wir in 2 Unterstrategie aufteilen: Der Ansatz mit den 2 Orders kurz vor Events und der fundamentale Ansatz.

Newstrading mit 2 Orders

Starten wir mit einem einfachen Beispiel: Heute um 15:30 Uhr werden wichtige Zahlen veröffentlicht wie z.B. die Arbeitslosenquote. Kurz vorher (um 15:29:55 Uhr) stellen wir 2 Orders in den Markt: Eine Buy-Stop und eine Sell-Stop. Beide Orders notieren knapp am aktuellen Kurs. Nehmen wir einen Abstand im EURUSD von ca. 5 Pips.

Dann ist es soweit: Die Arbeitslosenzahlen werden veröffentlicht! Sie sind deutlich schlechter als die Vorhersagen und somit der Markt fällt stark. Besonders stark, weil die Analysten von einer Verbesserung der Arbeitslosenquote ausgegangen sind.

Nun wurde also die Sell-Order ausgeführt und wir sind stark im Gewinn. Die Buy-Order liegt noch im Markt und kann nun manuell gelöscht werden.

Fertig! Die News wurde erfolgreich gehandelt!

Fundamentales Newstrading

Die zweite Unterstrategie vom Newstrading ist nicht so weit verbreitet wie die erste Strategie. Wieso? Sehr wahrscheinlich, weil sie nicht so einfach und bequem ist. Hier werden Berichte und Nachrichten gelesen, Meinungen und Analysen bewertet sowie wichtige Twitter-Accounts regelmäßig geprüft. Auch die Charttechnik spielt hier eine kleine Rolle.

Wie sieht hier der Trading-Alltag aus? Lesen, filtern, lesen, …
Täglich werden wir mit Nachrichten und Analysen geflutet. Neue Bewertungen, Ziele und Analysen werden angepasst, …

In erster Linie geht es darum, die wichtigen von den unwichtigen Nachrichten zu filtern. Schließlich wollten wir nur auf relevante News reagieren und handeln, die auch marktrelevant sind und Einfluß auf die zukünftigen Kursbewegungen haben.

Ebenfalls geht es darum, die News zu kategorisieren. Welche Märkte werden durch diese News bewegt? Trump will weitere Zölle einführen: Welche Werte sollen dann gehandelt werden?

Automatisiert oder manuell?

Die finale Frage: Sollten wir Newstrading manuell oder automatisiert betreiben? Wir würden sagen: Es kommt drauf an!

Bei der ersten Variante (Newstrading mit 2 Orders) ist der Computer definitiv der bessere Trader. Gerade dann, wenn die Märkte sich schnell bewegen, kann er die Orders schneller platzieren und im Anschluß auch schnell verwalten.

Das macht uns als menschlichen Trader aber nicht arbeitslos. Wir müssen schließlich entscheiden, welche News gehandelt werden sollen.

Bei der zweiten Variante sehen wir hier den Menschen gegenüber einem “einfachen Expert Advisor” definitiv im Vorteil. Gar keine Frage: Wir können auch diese Variante perfekt automatisieren. Die Kosten für die Programmierung, die Wartung, die Datenfeeds usw. werden aber so hoch sein, dass wir als Privatanleger niemals in den Genuss kommen. Selbst große Banken und Vermögensverwaltungen haben diese Variante noch nicht perfektioniert.

Wer sich ernsthaft mit dem Newstrading beschäftigen möchte, denen empfehlen wir Tradingfreaks! Eine GmbH aus Siegburg, die in diesem Bereich in Deutschland schon sehr groß aufgestellt ist.
Wir empfehlen hier auch die Video-Dokumentation von Tradingfreaks: Zur Dokumentation